Filmprogramm vom 08.08. - 24.08.2019

Alle fremdsprachigen Filme laufen in Originalfassung mit deutschen Untertiteln.


Eröffnungsfest:

Bohemian Rhapsody

Donnerstag, 8. August

Zur Eröffnung des Sommerkinos im Altwerk wollten wir Hits. Oder besser gesagt: Viele Hits. Ein unendliches Feuerwerk an Nummer-Eins-Hits, die so unterschiedlich sind und doch alle von einer der legendärsten Rockbands aller Zeiten stammen.  Bohemian Rhapsody feiert auf mitreißende Art die Rockband Queen. Über zwei Dekaden schuf die britische Gruppe mit „We Are The Champions“, „Don´t Stop Me Now“ und „I Want To Break Free“ reihenweise Songs für die Ewigkeit. Das Filmdenkmal erzählt vom kometenhaften Aufstieg der Band, ihrem revolutionären Sound und dem schillernden Sänger Freddie Mercury, der durch seine extravaganten Auftritte mit Konventionen brach, um einer der beliebtesten Entertainer weltweit zu werden. Der mit einem Oscar® prämierte Rami Malek spielt Mercury mit einer unbeschreiblichen Energie und Leidenschaft. Spätestens beim „Live-Aid“-Konzert packt einen die Ungewissheit: Ist das vielleicht doch Mercury selbst? Oder ist Malek mit dem Sänger einfach verschmolzen?

 

Bohemian Rhapsody, Regie: Bryan Singer, UK/USA 2018, 134 Min., FSK: ab 6 Jahren, OmU

Die Rückkehr des Pokals

 

Freitag, 9. August

Bruda, schlag‘ den Ball lang...!

In einer Woche geht es wieder los: Bundesligastart! Die Erwartungen sind groß, denn es kann nur eine geben: Unsere Eintracht vom Main! „Die Rückkehr des Pokals“ ist also der passende Auftakt für die nächste Saison. Jan Martin Strasheim und Franziska Rappl begleiteten für ihren 2019 erschienenen Dokumentarfilm die Eintracht an dem fußballhistorisch wohl denkwürdigsten Tag der letzten Jahrzehnte, dem 19. Mai 2018, zum Pokalsieg gegen Bayern. Macht euch auf Gänsehaut und Tränen gefasst, denn „es gibt eine unglaubliche Liebe, eine wahnsinnige Sehnsucht um diese Eintracht“, sagt Peter Fischer in einem der vielen Interviews des Films. Und Fredi Bobic weiß: „Dieser Tag wird uns für immer zusammenschweißen“. Wir wissen: Er hat damit Recht behalten.

 

Die Rückkehr des Pokals, Regie: Franziska Rappl + Jan Martin Strasheim, D 2019, 89 Min., FSK: ab 0 Jahren

Green Book

 

Samstag, 10. August

Amerika in den 1960er Jahren: Der schwarze Jazz-Pianist Don Shirley tourt vom liberalen New York bis tief in den traditionell geprägten Süden der USA. Mit dabei: Sein weißer Chauffeur Tony Lip, ein handfester Italoamerikaner, der wenig mit Musik und feiner Gesellschaft anfangen kann. Auf ihrer Reise trifft das ungleiche Gespann auf den alltäglichen Rassismus der Südstaaten, der für reichlich Konflikte sorgt. Schnell begreifen die beiden, dass sie viel voneinander lernen können. Nach und nach entwickelt sich der als „Bester Film“ bei den Oscars® ausgezeichnete Green Book zu einer echten Buddy-Komödie, die vor allem durch die herzerwärmende Beziehung zwischen den grundverschiedenen Männern besticht. Es ist die Leichtigkeit des Films, die vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund so überrascht und Green Book zugleich so interessant macht. Eben ein Roadmovie der etwas anderen Art.

 

Green Book, Regie: Peter Farrelly; USA 2018, 130 Min., FSK: ab 6 Jahren, OmU



A Star is Born

Donnerstag, 15. August

Filminfos folgen

 

 

A Star Is Born, Regie: Bradley Cooper; USA 2018, 136 Min., FSK: ab 12 Jahren, OmU

25 km/h

Freitag, 16. August

Filminfos folgen

 

 

25 km/h, Regie: Markus Goller; D 2018, 116 Min., FSK: ab 6 Jahren

Quadrophenia

Samstag, 17. August

Motorroller (üppig aufgemotzt und prächtig verchromt), Kapuzen-Parka und der Soundtrack von The Who – kaum ein anderer Film hat das Lebensgefühl jugendlicher Subkulturen der 1960er Jahre so perfekt eingefangen wie der englische Kultstreifen Quadrophenia. Die Subkulturen mögen verschwunden sein. Geblieben aber sind die vielen Roller aus jener Zeit, die von ihren Besitzer*innen liebevoll in Stand gehalten werden. Was also gibt es Schöneres als das: Ein Filmabend, zu dem Rollerfahrer*innen aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet erwartet werden, eine Sternfahrt nach Rüsselsheim, zu der sich Vespa- und Roller-Clubs aus der ganzen Region angekündigt haben, von Aschaffenburg und Darmstadt über Frankfurt bis Wiesbaden? Gemeinsam werden sie den Innenhof des Altwerks in ein Who is Who der Roller-Fans verwandeln. Früh kommen lohnt sich: Neben kulinarischen Spezialitäten vom Inselreich steht das Staunen und bestaunt werden im Mittelpunkt des Abends. Und natürlich „40 Jahre Quadrophenia“!

 

Quadrophenia, Regie: Franc Roddam; GB 1979, 117 Min., FSK: ab 16 Jahren, OmU



Drive

Donnerstag, 22. August

Motorisierte Zweiräder im Film sind etwas sehr Feines (besonders die in unserem Programm), aber wo bleiben die PS? Kein Problem! Wie wäre es mit einem 73er Chevelle, einem Mustang GT oder einem Chrysler 300C? PS-Protzen mit Hersteller-Garantie? Dann sind Sie bei Drive ganz richtig! Und doch ist Drive ganz anders. Die übliche Fast & Furious-Action fehlt hier. Drive ist kein klassischer Actionfilm, sondern einer der besten Auto-Filme aller Zeiten. Hier wird zwar auch aufs Gas getreten. Drive ist aber auch Entschleunigung (Fahren als Kunstform), Liebe, Verbrechen, Gewalt und Rache in einem. Mit einem überragenden Soundtrack, der Los Angeles bei Nacht perfekt untermalt. Tagsüber arbeitet der namenslose „Driver“ (Ryan Gosling) als Stuntman für Hollywood, nachts aber ist der melancholische Einzelgänger Fluchtfahrer für Ganoven. Mehr darf nicht verraten werden!

 

Drive, Regie: Nicolas Winding Refn; US 2011A, 100 Min., FSK: ab 16 Jahren

Der Junge muss an die frische Luft

Freitag, 23. August

Filminfos folgen

 

Der Junge muss an die frische Luft, Regie: Caroline Link; D 2018, 100 Min., FSK: ab 6 Jahren

50 Jahre: Easy Rider

Samstag, 24. August

 

8. Mai 1969: Die 22. Internationalen Filmfestspiele von Cannes feiern ihre Premiere. Vor 50 Jahren begann dort auch die große Erfolgsgeschichte von Easy Rider – als großer Skandal! Das Publikum verließ geschockt und gleichermaßen begeistert die Kinosäle. So etwas hatte man noch nicht gesehen. Easy Rider läutete die Ära des New Hollywood ein und die Fragen, die dieser Film stellt, erscheinen heute noch genau so aktuell wie damals: „Wisst Ihr, das war mal ein ganz herrliches Land, ich kann nicht verstehen, was auf einmal damit los ist.“ – „Tja, Mann, alle haben sie Schiss. Das ist, was los ist. Sie haben Angst vor uns.“ – „Sie haben keine Angst vor dir, sie haben Angst vor dem, was du für sie repräsentierst.“ – „Alles, was wir für sie repräsentieren, ist nur jemand, der sich nicht die Haare schneidet.“ – „Oh nein, was du für sie repräsentierst, ist Freiheit!“ Zum Anlass des Jubiläums zeigt das Sommerkino im Altwerk eine frisch in 4k restaurierte Fassung des wohl legendärsten Motorrad-Roadmovies aller Zeiten.

 

Easy Rider, Regie: Dennis Hopper; USA 1969, 95 Min., FSK: ab 16 Jahren


Eintritt: 9,00 €. Ermäßigt: 8,00 €.

Die Kasse öffnet am jeweiligen Vorstellungsabend um Punkt 19:00 Uhr.

Filmbeginn bei ausreichender Dunkelheit (ca. 21 Uhr).

Es stehen ausreichend Plätze für die Besucher zur Verfügung.