Filmprogramm vom 08.08. - 24.08.2019

Alle fremdsprachigen Filme laufen in Originalfassung mit deutschen Untertiteln.


Eröffnungsfest: Bohemian rhapsody

Donnerstag, 8. August

Bohemian Rhapsody, Regie: Bryan Singer, UK/USA 2018, 134 Min., FSK: ab 6 Jahren, OmU



die rückkehr des pokals

Freitag, 9. August

Die Rückkehr des Pokals, Regie: Franziska Rappl + Jan Martin Strasheim, D 2019, 89 Min., FSK: ab 0 Jahren



green book - eine besondere Freundschaft

Samstag, 10. August

Green Book, Regie: Peter Farrelly; USA 2018, 130 Min., FSK: ab 6 Jahren, OmU



25 km/h

Samstag, 16. August

25 km/h, Regie: Markus Goller; D 2018, 116 Min., FSK: ab 6 Jahren



drive

Donnerstag, 22. August

Kassenöffnung und Einlass: 19:00 Uhr

Filmbeginn ca. 21 Uhr

Motorisierte Zweiräder im Film sind etwas sehr Feines (besonders die in unserem Programm), aber wo bleiben die PS? Kein Problem! Wie wäre es mit einem 73er Chevelle, einem Mustang GT oder einem Chrysler 300C? PS-Protzen mit Hersteller-Garantie? Dann sind Sie bei Drive ganz richtig! Und doch ist Drive ganz anders. Die übliche Fast & Furious-Action fehlt hier. Drive ist kein klassischer Actionfilm, sondern einer der besten Auto-Filme aller Zeiten. Hier wird zwar auch aufs Gas getreten. Drive ist aber auch Entschleunigung (Fahren als Kunstform), Liebe, Verbrechen, Gewalt und Rache in einem. Mit einem überragenden Soundtrack, der Los Angeles bei Nacht perfekt untermalt. Tagsüber arbeitet der namenslose „Driver“ (Ryan Gosling) als Stuntman für Hollywood, nachts aber ist der melancholische Einzelgänger Fluchtfahrer für Ganoven. Mehr darf nicht verraten werden!

 

Drive, Regie: Nicolas Winding Refn; US 2011A, 100 Min., FSK: ab 16 Jahren



der junge muss an die frische luft

Freitag, 23. August

Kassenöffnung und Einlass: 19 Uhr

Filmbeginn ca. 21 Uhr

„Lachen hört man weiter als Weinen.“

 

Der neunjährige Hans-Peter wohnt mit seiner Familie im (farbenfrohen) Recklinghausen der frühen 70er Jahre und bereichert deren Alltag mit seiner Fröhlichkeit, seinen Späßen und seinem unbeschreiblichen Einfallsreichtum. Damit hält er fast alle bei Laune. Vor allem aber sucht er den Zugang zu seiner Mutter, die immer öfter unter Depressionen leidet, dasitzt und aus dem Fenster schaut. Ein schwerer Schicksalsschlag stellt schließlich alles auf den Kopf. Ein Must-See!

 

Der Junge muss an die frische Luft, Regie: Caroline Link; D 2018, 100 Min., FSK: ab 6 Jahren



double feature: quadrophenia/easy rider

Samstag, 24. August

Kassenöffnung und Einlass heute schon um 18:30 Uhr

Filmbeginn Quadrophenia: 20:30 Uhr

Filmbeginn Easy Rider: 22:30 Uhr

Tickets (auch jene für den ursprünglichen Quadrophenia Termin) gelten für beide Filme!

Motorroller (üppig aufgemotzt und prächtig verchromt), Kapuzen-Parka und der Soundtrack von The Who – kaum ein anderer Film hat das Lebensgefühl jugendlicher Subkulturen der 1960er Jahre so perfekt eingefangen wie der englische Kultstreifen Quadrophenia. Die Subkulturen mögen verschwunden sein. Geblieben aber sind die vielen Roller aus jener Zeit, die von ihren Besitzer*innen liebevoll in Stand gehalten werden. Was also gibt es Schöneres als das: Ein Filmabend, zu dem Rollerfahrer*innen aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet erwartet werden, eine Sternfahrt nach Rüsselsheim, zu der sich Vespa- und Roller-Clubs aus der ganzen Region angekündigt haben, von Aschaffenburg und Darmstadt über Frankfurt bis Wiesbaden? Gemeinsam werden sie den Innenhof des Altwerks in ein Who is Who der Roller-Fans verwandeln. Früh kommen lohnt sich: Neben kulinarischen Spezialitäten vom Inselreich steht das Staunen und bestaunt werden im Mittelpunkt des Abends. Und natürlich „40 Jahre Quadrophenia“!

 

Quadrophenia, Regie: Franc Roddam; GB 1979, 117 Min., FSK: ab 16 Jahren, OmU


8. Mai 1969: Die 22. Internationalen Filmfestspiele von Cannes feiern ihre Premiere. Vor 50 Jahren begann dort auch die große Erfolgsgeschichte von Easy Rider – als großer Skandal! Das Publikum verließ geschockt und gleichermaßen begeistert die Kinosäle. So etwas hatte man noch nicht gesehen. Easy Rider läutete die Ära des New Hollywood ein und die Fragen, die dieser Film stellt, erscheinen heute noch genau so aktuell wie damals: „Wisst Ihr, das war mal ein ganz herrliches Land, ich kann nicht verstehen, was auf einmal damit los ist.“ – „Tja, Mann, alle haben sie Schiss. Das ist, was los ist. Sie haben Angst vor uns.“ – „Sie haben keine Angst vor dir, sie haben Angst vor dem, was du für sie repräsentierst.“ – „Alles, was wir für sie repräsentieren, ist nur jemand, der sich nicht die Haare schneidet.“ – „Oh nein, was du für sie repräsentierst, ist Freiheit!“ Zum Anlass des Jubiläums zeigt das Sommerkino im Altwerk eine frisch in 4k restaurierte Fassung des wohl legendärsten Motorrad-Roadmovies aller Zeiten.

 

Easy Rider, Regie: Dennis Hopper; USA 1969, 95 Min., FSK: ab 16 Jahren



a star is born

Sonntag, 25. August

Kassenöffnung und Einlass: 19 Uhr

Filmbeginn ca. 21 Uhr

Tickets für den ursprünglichen Termin behalten ihre Gültigkeit.

Seit Bradley Cooper für "A Star is Born" Lady Gaga vor die Kamera holte, reißen die Gerüchte um eine Love-Story zwischen den beiden nicht ab. Jetzt scheint es amtlich zu sein: Die gemeinsame Wohnung im New Yorker Stadtteil West Village wurde kürzlich bezogen. Die Euphorie um den Film ist ungebremst und natürlich fragen wir uns: Wer hat "A Star is Born" eigentlich noch nicht gesehen? Falls Sie die Frage mit "Ich" beantworten, wissen Sie, was zu tun ist! Ein Zweitbesuch ist natürlich auch zu erwägen...


Die tragische Liebesgeschichte zwischen Jackson und Ally vereint alles, was die Traumwelt eines Popstars ausmacht: Liebe, Ruhm und Geld treffen auf die Angst vor dem Scheitern und die Versuchungen des Alkohols. Bereits viermal zuvor wurde der Stoff verfilmt. Lady Gaga tritt mit ihrer Rolle in die Fußstapfen von Judy Garland und Barbara Streisand, steht diesen Schauspiel-Ikonen in nichts nach und heimste für ihre Performance nicht nur eine Nominierung als beste Hauptdarstellerin bei den Oscars ein, sondern erhielt auch die Trophäe in der Kategorie Bester Song für die Überhit-Ballade "Shallow".

 

A Star Is Born, Regie: Bradley Cooper; USA 2018, 136 Min., FSK: ab 12 Jahren, OmU


Eintritt: 9,00 €. Ermäßigt: 8,00 €.

Die Kasse öffnet am jeweiligen Vorstellungsabend um Punkt 19:00 Uhr.

Filmbeginn bei ausreichender Dunkelheit (ca. 21 Uhr).

Es stehen ausreichend Plätze für die Besucher zur Verfügung.